FAQ Suchen Mitgliederliste Benutzergruppen Profil Einloggen, um private Nachrichten zu lesen
YaYuMa Foren-Übersicht  Login  Registrieren
YaYuMa



 

WITZig?!



 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    YaYuMa Foren-Übersicht -> chatten bis zum umfallen
 

 
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 22.06.2006, 13:27    Titel: WITZig?! Antworten mit Zitat

hi ihrs! ^^
hier sollen nur witze gepostet werden! ^^


Ein Taxi-Passagier tippt dem Fahrer auf die Schulter um etwas zu fragen. Der Fahrer schreit laut auf, verliert die Kontrolle über den Wagen, verfehlt knapp einen Bus, schiesst über den Gehsteig und kommt nur wenige Zentimeter vor einem Schaufenster zum Stehen. Für ein paar Sekunden ist alles still, dann sagt der Taxifahrer: "Bitte machen Sie das nie, nie wieder! Sie haben mich zu Tode erschreckt." Der Kunde entschuldigt sich,"Ich konnte nicht ahnen, dass sie wegen eines Schultertippens gleich dermaßen erschrecken." "Ist ja auch nicht wirklich Ihr Fehler", meint der Fahrer. "Heute ist mein erster Tag als Taxifahrer. Die letzten 25 Jahre fuhr ich einen Leichenwagen."
_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
Karuh
Gast






BeitragVerfasst am: 22.06.2006, 21:55    Titel: Antworten mit Zitat

etwas insider in der richtung, aber ....


wie wechselt ein Cardassianer eine Glübirne?
Nach oben
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 23.06.2006, 09:40    Titel: Antworten mit Zitat

keine ahung. weiß ich nciht!

öhm... solche frage antwort teile bitte in einem beitrag posten, sonst wird das unübersichtlich, ok?
*knuddl*

Eine Blondine schlittert auf's Eis hinaus und macht ein
Loch, um zu fischen.
Wie sie gerade so angelt, hört sie eine Stimme von
oben: "Hier gibt es keine Fische!!!".
Sie geht nicht darauf ein, aber plötzlich hört sie
diese Stimme nochmals:
"Hier gibt es keine Fische!!!".
Sie schaut sich um, aber sie sieht niemanden. Dann
fischt sie weiter.
Nach kurzer Zeit hört sie die Stimme noch einmal:
"Hier gibt es keine Fische!!!".
Sie schaut auf, und fragt ganz schüchtern: "Gott bist
du das?". "Nein, ich bin der Sprecher dieser Eishockeyhalle"


Ein stolzer Vater hat sechs Kinder. Er ruft seine Frau zu deren Missfallen immer "Mutter von Sechs". Eines Abends auf einer Party brüllt er quer durch den Raum: "Mutter von Sechs, wir gehen jetzt." Sie antwortet: "Bin gleich soweit, Vater von Vieren."


Lieber Gatte,

ich schreibe Dir diesen Brief, um Dir mitzuteilen, dass ich Dich jetzt endgültig verlasse. Ich war Dir sieben Jahre lang eine gute Frau und habe nie etwas davon gehabt.
Die letzten zwei Wochen waren die Hölle. Heute hat mich nun Dein Chef angerufen, um mir zu sagen, dass Du heute gekündigt hast - das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.
Letzte Woche bist Du heimgekommen und hast nicht einmal bemerkt, dass ich beim Friseur und bei der Maniküre war, Dein Lieblingsessen gekocht hatte und sogar ein nagelneues Negligee anhatte. Du bist heimgekommen, hast alles in zwei Minuten heruntergeschlungen und bist sofort schlafen gegangen, nachdem Du Dir noch das Spiel angeschaut hast.
Du sagst mir nicht mehr, dass Du mich liebst, Du berührst mich nicht mehr, gar nichts tust Du. Entweder gehst Du fremd, oder Du liebst mich nicht mehr, wie auch immer, ich bin jetzt weg.

P.S.: Falls Du mich suchen solltest, lass es besser bleiben. Dein BRUDER und ich ziehen zusammen nach Bielefeld. Schönes Leben noch!

Antwort des Ehemannes:

Liebe Exfrau,

nichts hätte mir den Tag ähnlich versüßen können wie Dein Brief.
Es stimmt, wir sind nun schon seit sieben Jahren verheiratet, obwohl Du ja nun wirklich alles andere als eine gute Frau warst. Ich schau' mir so viel Sport im Fernsehen an, um Dein ständiges Gemotze auszublenden. Schade, dass es nicht klappt.
Ich habe sehr wohl gemerkt, dass Du Dir letzte Woche alle Haare hast abschneiden lassen; das Erste, was mir in den Sinn kam, war: "Du schaust ja aus wie ein Kerl!"
Meine Mutter hat mich dazu erzogen, lieber gar nicht zu sagen, wenn man nichts Schmeichelhaftes sagen kann. Als Du "mein" Lieblingsessen gekocht hast, musst Du mich wohl mit meinem BRUDER verwechselt haben - ich esse nämlich seit sieben Jahren kein Schweinefleisch mehr.
Ich bin schlafen gegangen, als Du das neue Negligee anhattest, weil das Preisschild noch dranhing. Ich hoffte, dass es nur ein Zufall war, dass mein Bruder gerade 50¬ von mir geborgt hatte und das Ding 49,99 gekostet hat.
Trotz alledem habe ich Dich aber immer noch geliebt und gedacht, dass sich alles zum Guten wenden würde. Als ich herausfand, dass ich 10 Millionen im Lotto gewonnen habe, habe ich gekündigt und uns zwei Tickets nach Jamaika gekauft. Aber als ich zuhause ankam, warst Du schon weg.
Wahrscheinlich geschieht alles aus einem bestimmten Grund. Ich hoffe für Dich, dass Du nun das ausgefüllte Leben lebst, das Du immer haben wolltest. Mein Anwalt meint, dass Du nach dem Brief, den Du geschrieben hast, keinen Cent von mir siehst. Schau halt, wo Du bleibst.

P.S: Ich weiß ja nicht, ob Du's wusstest, aber mein Bruder Carl war früher eine Carla. Ich hoffe, das macht Dir nichts aus.

Gezeichnet,
Schweinereich und frei!
_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
Karuh
Gast






BeitragVerfasst am: 23.06.2006, 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

okay, dann wollen wir mal:

wie wechselt ein Cardassianer eine Glübirne?
Gar nicht, wozu gibts Bajoraner.

und noch ein etwas älterer:

Zwei blondinen fahren auf einer Landstraße. Auf einmal sahen sie in einem Kornfeld, wie ein dritte Blondine rudern tut. Meint die Beifahrerin: "Man, ist die dumm. Am liebsten würde ich zu ihr rüberschwimmen und ihr eine scheuern."
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 25.06.2006, 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

kommt ein skelett in eine kneipe. er stellt sich an die bar und schaut den Barkeeper an. "einen wiskey und einen aufwischeimer bitte"
Nach oben
Autor Nachricht
anime-chan
Gast






BeitragVerfasst am: 25.06.2006, 20:09    Titel: politik >_< Antworten mit Zitat

seto
was ist de runterschied zwischen nem telefonhörer und nem politiker?

telefonhörer kann man aufhängen wenn man sich verwählt hat
Nach oben
Autor Nachricht
Karuh
Gast






BeitragVerfasst am: 25.06.2006, 20:54    Titel: Antworten mit Zitat

I'm Homer from Borg. Wehre is my Donut?

Was macht ne Blondine wenn sie eine Schlange sieht?
Sie stellt sich hinten an.
Nach oben
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 07.07.2006, 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Drive In

Auto fahren macht Spaß. Am meisten Spaß macht Essen im Auto. Deswegen
besitze ich diese erhöhte Affinität zu Drive-In-Schaltern, speziell in
meinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant. Das Vergnügen an dieser Self-
Service-Version des Essens auf Rädern wird allerdings erheblich durch
die Qualität der Gegensprechanlage gemindert. Gegensprechanlage? Meine
Überzeugung nach hat sie diesen Namen deshalb bekommen, weil sie völlig
gegen das Sprechen ausgelegt ist.

"Hiere Bechelun hippe!" knarzt es mir aus dem Lautsprecher entgegen
Sounds like Schellackplatte. Aus Erfahrung allerdings weiss ich, dass
die Stimme (männlich? weiblich? ... wohl eher männlich?) am anderen
Ende dieses Dosentelefons sich soeben nach meiner Bestellung erkundigt
hat.

Jetzt einfach zu bestellen, wäre mir zu langweilig. Demzufolge stelle
ich zuerst eine Frage:

"Haben sie etwas vom Huhn?"

Aus dem Lautsprecher ertönt ein schwer verständliches Wort, das aber
eindeutig mit "...icken" endet. Ich antworte: "Später vielleicht,
zunächst möchte ich etwas essen."

Etwas lauter tönt es zurück: "CHICKEN!"

Ich kann es mir nicht verkneifen: "Nein, ich würde es gleich selbst
abholen."

Eine kurze Pause entsteht, ich stelle mir belusticht die genervte
Visage des McKnecht vor. Als die Sprechpause zu lang werden droht, sage
ich: "Ach so, Sie meinen Chicken! Nö, lieber doch nicht. Haben sie
vielleicht Presskuh mit Tomatentunke in Röstbrötchen?"

"Hamburger?" fragt mein unsichtbares Gegenüber zurück. Der Wahrheit
entsprechend erwidere ich: "Nein, ich bin von hier. Aber hat das denn
Einfluss auf meine Bestellung?"

"Wol-len Sie ei-nen H-a-m-b-u-r-g-e-r?"

"Jetzt beruhigen Sie sich mal! Ja, ich nehme einen."

"Schieß?"

"Stimmt, hatte ich nach der letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist
meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, ich denke, ich kann es
erneut riskieren."

Der Stimminhaber beginnt mir ein wenig leid zu tun. Er kann ja nichts
für den Job. Aber ich ja auch nicht .

"Ob Sie KÄÄÄSE auf dem Hamburger möchten!?"

"Ah ja, gern. Ich nehme einen mittelalten Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu
dick geschnitten, von einer Seite leicht angeschmolzen."

Ob die nächste Ansage aus dem Lautsprecher "Sicher doch" oder
"Arschloch" lautet, kann ich nicht exakt heraushören.

Deutlicher jedoch erklingt nun: "Was dazu?"

"Doch, ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen frittierten
Kartoffelstäbchen."

"Also Pommes?"

"Von mir aus auch die"

"Groß, mittel, klein?"

"Gemischt. Und zwar jeweils genau zu einem Drittel große, mittlere und
kleine."

"WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN?"

Diese, wiederum sehr laut formulierte Frage, verstehe ich klar und
deutlich. Sie verlangt eine ehrliche Antwort: "Falls das die Bedingung
ist, hier etwas zum Essen zu bekommen: Ja, also: Machen wir weiter?"

Die Stimme schnauft kurz und fragt: "Gut, gut. Etwas zu den Pommes?"

"Ein schönes Entrecôte, blutig und ein Glas 1996er Spätburgunder, bitte"

"ICH KOMM DIR GLEICH RAUS UND GEB DIR BLUTIG!!!"

"Machen Sie das, aber verschütten Sie dabei bitte nicht den Wein."

"Schluss jetzt, Schalter zwei, vier Euro fünfzehn!"

Schon vorbei. Gerade, als es anfängt, lustich zu werden. Aber ich habe
noch ein Ass im Ärmel. Ich zahle mit einem 200-Euroschein. "Tut mir
leid, aber ich hab's nicht grösser."

PIEP!... Freundlich werde ich ausgekontert: "Kein Problem."

Mit kaltem Blick lässt ein bemützter Herr mein Wechselgeld auf den
Stahltresen klappern.

Nicht mit mir, Freundchen! Ich will den Triumph! Zeit also fürs Finale:

"Kann ich eine Quittung bekommen?" fragte ich überfreundlich.
"Ist ein Geschäftsessen."
_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
anime-chan
Gast






BeitragVerfasst am: 19.08.2006, 00:19    Titel: Antworten mit Zitat

gaby? gaby!
ja
gaby sind ja fernsehanssagerin

ja ich weiß

ja und sie machen gleich die fernsehansage

ja ich weiß mach gleich die fernsehansage

ja aber passen sie auf die aufnahme läuft gleich.aber bitte denken sie dran über unsere sendung läuft ein fluch,wenn jemand das wot ZUSCH ausspricht verfällt hier alles in einen 100 jährigen schlaf

oh ja ich passe auf.

ok leute die sendung beginnt.die ansage bitte

guten abend lieb zusch...schnarch
Nach oben
Autor Nachricht
anime-chan
Gast






BeitragVerfasst am: 19.08.2006, 00:26    Titel: Antworten mit Zitat

wir befinden uns im mittelalter ooohhhhhhhh

zu einer zeit mit feuerspeinenden drachen oooooooohhh

mit der tapferen rittern oohhhh

und den jungfräulichen prinzessinen aaaaaaaahhhhh

ein ritter reitet schon seit 6 wochen um die jungfräuliche prinzessen vond em feuerspeindem drachen zu befreien,die sonne hat seinem gehirn schon so ein bischen aber sonst gehts ihm ganz gut..

ritter ist angekommen.

hey ihr da seit ihr der burgherr?

ja der bin ich was ist euer begehr?

mein begehr ähm ähm gibt mir ein pferd zur frau,und leit mir eure hosen färbt mir am wanst die schnalle blau und dann erklärt mir wo se..

wo se?

naja wose sich aufhällt die feuerspeinende prinzessin damit ich den jungfräulichen drachen befreien kann.

jungfräulichen drachen?wat ist hier denn los wer seit ihr überhaupt?

wer ich bin? wisst ihr es denn nicht? ich bin es ein irrender reiter

für mich seit ihr mehr nen reitender irrer

oh verdammt er hat mich erkannt schnell weg
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 14.12.2006, 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

George W. Bush besucht eine Grundschule, um mit den Kindern über den bewaffneten Konflikt im Nahen Osten zu sprechen. Nach seiner Rede ist er zu einer Fragerunde bereit.


„Also, wer hat eine Frage?" fragt Bush.
Ein kleiner Junge meldet sich.
„Ja, Kleiner, wie heißt du denn?"
„Billy, Herr Präsident."
„Wie lautet deine Frage, Billy?"
„Ich habe drei, Herr Präsident:
1. Warum sind die USA ohne die Zustimmung der Vereinten Nationen in den Irak einmarschiert?
2. Warum sind Sie Präsident, obwohl Al Gore mehr Stimmen hatte als Sie?
3. Wo ist Osama bin Laden?"


Da klingelt es. Bush kündigt an, dass die Fragerunde nach der Pause fortgesetzt wird.


Zu Beginn der nächsten Stunde fragt Bush:
„Wo waren wir? Ah ja, bei der Fragerunde. Hat jemand eine Frage?"
Ein kleiner Junge meldet sich.
„Ja, Kleiner, wie heißt du denn?"
„Steve, Herr Präsident."
„Wie lautet deine Frage, Steve?"
„Nun ja... eigentlich habe ich fünf, Herr Präsident:
1. Warum sind die USA ohne die Zustimmung der Vereinten Nationen in den Irak einmarschiert?
2. Warum sind Sie Präsident, obwohl Al Gore mehr Stimmen hatte als Sie?
3. Wo ist Osama bin Laden?
4. Warum hat es 30 Minuten früher als sonst geklingelt?
5. Wo ist Billy?"
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 15.12.2006, 21:39    Titel: Antworten mit Zitat

An den Weihnachtsmann:

Lieber guter Weihnachtsmann,
jetzt ist`s soweit, jetzt bist du dran.
Ich hab' 'nen guten Rechtsanwalt,
der klagt dich an, der stellt dich kalt.
Schon seit vielen hundert Jahren,
bist du nun durch das Land gefahren,
ohne Nummernschild und Licht,
auch TÜV und ASU gab es nicht.
Dein Schlitten eignet sich nur schwer,
zur Teilnahm' am Luftverkehr.
Es wird vor Gericht zu klären sein:
Besitzt du 'nen Pilotenschein?
Durch den Kamin ins Haus zu kommen,
ist rein rechtlich streng genommen:
Hausfriedensbruch - Einbruch sogar.
Das gibt Gefängnis, das ist klar.
Und stiehlst du nicht bei den Besuchen,
von fremden Tellern Obst und Kuchen?
Das wird bestraft, das muss man ahnden.
Die Polizei lässt bald schon nach dir fahnden.
Es ist auch allgemein bekannt,
du kommst gar nicht aus diesem Land.
Wie man so hört, steht wohl dein Haus
am Nordpol, also sieht es aus,
als kämmst du nicht aus der EU.
Das kommt zur Klageschrift dazu!
Hier kommt das Deutsche Recht zum Tragen.
Ein jeder Richter wird sich fragen,
ob deine Arbeit rechtens ist,
weil du ohne Erlaubnis bist.
Der Engel, der dich stets begleitet,
ist minderjährig und bereitet
uns daher wirklich Kopfzerbrechen.
Das Jugendamt wird mit dir sprechen!
Jetzt kommen wir zu ernsten Sachen:
wir finden es gar nicht zum Lachen,
dass Kindern du mit Schlägen drohst.
Mein Anwalt ist total erbost.
Nötigung heißt das Vergehen,
und wird bestraft, das wirst du sehen,
mit Freiheitsentzug von ein paar Jahren.
Aus ist's bald mit dem Schlittenfahren.
Das Handwerk ist dir bald gelegt,
es sei denn dieser Brief bewegt dich,
die Kanzlei reich zu beschenken,
dann wird's mein Anwalt überdenken
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 22.01.2007, 20:11    Titel: armes Deutschland!!! Antworten mit Zitat

Wahre Gespräche zwischen IHK-Prüfer und Azubis!!!

Prüfer: Sie gucken doch bestimmt Fernsehen. Wissen Sie was die Buchstaben ARD bedeuten?
Azubi: Kann ich auf Tafel schreiben?
Prüfer: Ja bitte.
Azubi (schreibt): Das ÄRDste
Prüfer: Und was heißt ZDF?
Azubi: Zweiter Deutschfunk.
Prüfer: Und PRO7?
Azubi: So für Kinder ab sieben, oder?

Prüfer: Wie heißt die Hauptstadt
Deutschlands?
Azubi: Berlin.
Prüfer: Bevor Berlin Hauptstadt wurde, welche Stadt war da Hauptstadt?
Azubi: Da war Deutschland noch DDR, mit Hitler und so!
Prüfer: Ach so? Wie hieß denn die Hauptstadt bevor Berlin es wurde?
Azubi: Frankfurt, oder?
Prüfer: Wie, Frankfurt, oder? Frankfurt/Oder oder Frankfurt, oder?
Azubi: Jetzt weiß ich! Karlsruhe!


Prüfer: Wieviele Tage hat ein Jahr?
Azubi: 365.
Prüfer: Gut! Und in Schaltjahren?
Azubi: Einen mehr oder einen weniger, weiß nicht so genau.
Prüfer: Überlegen sie mal in Ruhe.
Azubi: Glaub einen weniger.
Prüfer: Sind Sie sicher?
Azubi: Dann einen mehr!
Prüfer: Okay, wo kommt denn der zusätzliche Tag hin?
Azubi: Ich glaub der wird in der
Silvesternacht eingeschoben.
Prüfer: Wie bitte?
Azubi: Nee, Quatsch, das ist mit Sommerzeit, oder?
Prüfer: Es wird ja ein ganzer Tag irgendwo eingeschoben, da wäre es ja sinnvoll, wenn man einen Monat nimmt, der sowieso wenig Tage hat.
Welcher könnte das denn sein?
Azubi: Jetzt weiß ich, Februar!
Prüfer: Na also! Wissen Sie auch, wie oft wir Schaltjahre haben?
Azubi (freudestrahlend): Ja, weiß ich ganz genau, alle vier Jahre, weil eine Cousine hat nämlich alle vier Jahre keinen Geburtstag!

Prüfer: Wer war eigentlich John F. Kennedy?
Azubi: Der war wichtig, oder?
Prüfer: (schaut nur fragend)
Azubi: Nicht von Deutschland oder so...
Prüfer: Nein.
Azubi: Hab ich auf jeden Fall schon mal
gehört, gibt es nen Film von.
Prüfer: Ja, aber wer war das?
Azubi: Hat der was erfunden?
Prüfer: (schaut fragend)
Azubi: Krieg oder so?

Prüfer: Wissen Sie, ob Deutschland eine Demokratie oder eine Monarchie oder eine Diktatur hat?
Azubi: Weiß ich nicht so genau, war früher ja alles anders.
Prüfer: Ja, früher waren wir auch mal
Monarchie.
Azubi: Ja weiß ich, mit Hitler.
Prüfer: Nicht ganz, aber was ist mit heute?
Azubi: Das hat sich ja erst neulich geändert.
Prüfer: Das wäre mir neu! Wann soll sich das denn geändert haben?
Azubi: So mit Mauerfall und so.

Prüfer: Was ist ein Euro-Scheck?
Azubi: Kannste Euro mit bezahlen, außer im Urlaub.

Prüfer: Erklären Sie mir bitte, was ein Dreisatz ist.
Azubi: Mit Anlauf und dann weit springen.

Prüfer: Was sind so Ihre Hobbies?
Azubi: Lesen, Musik und Rumhängen.
Prüfer: Was lesen Sie denn so?
Azubi: Programmzeitschrift.

Prüfer: Wir haben seit einigen Jahren den Euro als Währung. Wie hieß die Währung davor?
Azubi: Dollar!
Prüfer: Nein, das ist z.B. die Währung in Amerika.
Azubi: Ah Moment, jetzt weiß ich es: D-Mark.
Prüfer: Na also! Was heißt denn das
'D' in D-Mark?
Azubi: Demokratie?

Prüfer: Zwei Züge stehen 100 Kilometer voneinander entfernt und fahren dann mit genau 50 km/h aufeinander zu. Wo treffen sich die Züge, bei welchem Streckenkilometer?
Azubi: Kommt drauf an!
Prüfer: Worauf kommt das an?
Azubi: Ob die nicht vorher schon zusammenstoßen.

Prüfer: Haben Sie eine Ahnung, wer die Geschwister Scholl waren?
Azubi: Nö?
Prüfer: Ich sehe aber in den Unterlagen, daß Sie zehn Jahre auf der Geschwister-Scholl-Schule waren.
Azubi: Geschwister Scholl (Pause)
Geschwister Scholl (Pause)... Nee, keine Ahnung.
Prüfer: Schon mal was von der 'weißen
Rose' gehört?
Azubi: Aaaaah! Jetzt fällt's mir ein: Musik, oder?

Prüfer: In welchem Land ist die Königin von England Königin?
Azubi: Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?
Prüfer (Unschuldsmiene): Nein, wieso?
Azubi: Weil die schon tot ist!

Prüfer: Nennen Sie mir doch bitte drei
skandinavische Länder?
Azubi: Schweden, Holland und Nordpol.

Prüfer: Wieviele Ecken hat ein Quadrat?
Azubi (nimmt den Taschenrechner): Sagen sie mir noch die Höhe bitte!

Prüfer: Julius Cäsar, schon mal gehört? Wer war das eigentlich?
Azubi: Hat der nicht Jesus hinrichten lassen, so mit Bibel und so kenn ich mich nicht aus, bin evangelisch.

Prüfer: Nennen Sie mir doch bitte drei große Weltreligionen.
Azubi: Christentum, katholisch und evangelisch.

Prüfer: Der Papst lebt im Vatikan. Wo aber bitte liegt der Vatikan?
Azubi: Ist ein eigener Staat.
Prüfer: Ja richtig, aber der Vatikanstaat ist komplett vom Staatsgebiet eines anderen Landes umschlossen.
Azubi: Hmmmm....
Prüfer (will helfen): Aus dem Land kommen viele Eisverkäufer.
Azubi: Langnese oder was?

Prüfer: Wenn es in Karlsruhe zehn Minuten nach Eins ist, wie spät ist es dann im Köln um 12 Uhr mittags?
Azubi: Da müsste man jetzt einen Atlas
haben!

Prüfer: Wenn ein Sack Zement 10 Euro kostet und der Preis jetzt um 10 % erhöht wird, wie teuer ist er dann?
Azubi: Mit oder ohne Mehrwertsteuer?
Prüfer: Es geht jetzt nur um den Endpreis.
Azubi (rechnet wie wild mit dem
Taschenrechner)
Prüfer: Und?
Azubi: Elf.
Prüfer: Elf was?
Azubi: Prozent.
Prüfer: Sagen Sie mir einfach 10 Euro plus 10 Prozent, wieviel ist das?
Azubi: 10 plus 11 ist Einundzwanzig!

Prüfer: Was ist die Hälfte von 333?
Azubi: 150 Rest 1.

Prüfer: In welcher Stadt steht der
Reichstag?
Azubi: Vor oder nach der Wende?
Prüfer: Heute.
Azubi: Ist jetzt nicht mehr Deutschland, oder?


Prüfer: Wer ist Helmut Kohl?
Azubi: Kann ich jemanden anrufen?

Prüfer: Durch welches Ereignis wurde der Erste Weltkrieg ausgelöst?
Azubi: Ui, sowas dürfen Sie mich nicht fragen.
(Kicher)
Prüfer: Doch, überlegen Sie mal, das könnten Sie wissen.
Azubi: Fragen Sie mich was von Next
Generation und das weiß ich!


Prüfer: In einer Waschmaschine benötigen Sie pro Waschgang 100 Gramm Waschpulver. In einem Karton sind 10 Kilogramm. Wie oft können Sie damit waschen?
Azubi: Ja, wie jetzt?
Prüfer: 10 Kilogramm haben Sie, jedes Mal verbrauchen Sie 100 Gramm.
Azubi: Ich hab ja nix an den Ohren.
Prüfer: Ja und die Antwort?
Azubi: Ey, ich lern Reisbeürokaufmann, nicht Waschfrau.
Prüfer: Gut, ein Reisprospekt wiegt 100 Gramm. Sie bekommen einen Karton von 10 Kilogramm. Wieviel Prospekte sind da drin?
Azubi: Das ist voll unfair!
Prüfer: Das ist doch ganz einfach.
Azubi: Weiß ich auch.
Prüfer: Dann rechnen Sie doch mal.
Azubi: Was?
Prüfer: 100 Gramm jeder Prospekt, 10 Kilo im Karton.
Azubi: Komm, mach Dein Kreiz, daß ich
durchgefallen bin, so'n Scheiß mach
ich nicht!

Gleiche Aufgabe, anderer Prüfling:
Prüfer: Rechnen Sie doch bitte mal!
Azubi: Klar, kein Problem! Zehn Kilogramm sind 20 Pfund. 5 Prospekte sind ein Pund. 100 Prospekte!
Prüfer: Prima! (Freut sich, dass der
Prüfling, zwar über den Umweg des
Pfundes, sicher und schnell zum Ergebnis gekommen ist.)
Azubi: Und das Ganze jetzt mal 10!

Prüfer: Wann war der Dreißigjährige Krieg?
Azubi: In Vietnam oder?

Prüfer: Was bedeuten die Begriffe brutto und netto?
Azubi: Irgendwie so mehr oder weniger.
Prüfer: Ach was?
Azubi: Doch, brutto ist mit
Verpackung...
Prüfer: Und netto?
Azubi: Das ist das Gewicht der Verpackung.
Prüfer: Was ist dann Tara?
Azubi: Der hat das erfunden, oder?

Prüfer: Bevor es Geld gab, wie haben die Menschen da Waren gehandelt?
Azubi: Tauschhandel.
Prüfer: Ja.. (wird vom Azubi unterbrochen)
Azubi: Wenn man da eine Playstation wollte, mußte man einen Haufen Spiele abdrücken, um sie zu kriegen.

Prüfer: Wann wurde die Bundesrepublik Deutschland gegründet?
Azubi: Das war in Österreich.
Prüfer. Nicht wo, sondern wann.
Azubi: Vorher!

Prüfer: Wann fand die deutsche Wiedervereinigung statt?
Azubi: Als die Ossis gehört haben, dass wir den Euro haben, sind sie alle rüber.
Prüfer: Wann?
Azubi: Als Hitler in Berlin den Krieg verloren hat.

Prüfer: Wer war Ludwig Erhardt?
Azubi: Den haben meine Eltern so gerne
geguckt. War doch der mit der
dicken Brille.
Prüfer: Und was war Ludwig Erhardt?
Azubi: Schauspieler!
Prüfer: Sie meinen Heinz Erhardt!
Azubi: Heinz Erhardt war doch der Helfer von Rudi Carrell, oder?

Prüfer: Im Zusammenhang mit der Börse hört man immer den Begriff DAX.
Was ist denn der DAX?
Azubi: Nee, ich weiß schon, ist kein Tier, oder?
Prüfer: (schüttelt den Kopf)
Azubi: Nee, ist klar.
Prüfer: Und?
Azubi: Ne Abkürzung?
Prüfer: (nickt)
Azubi: Es gibt kein Wort das mit X anfängt!
Prüfer: Vielleicht gibt es ja ein Wort, das mit X aufhört!
Azubi: Taxi!

Prüfer: Ein Kubikmeter besteht aus wievielen Litern? Rechnen Sie doch mal, wieviele Liter passen in einen Kubikmeter!
Azubi: (starrt den Prüfer mit offenem Mund
an)
Prüfer: Können Sie das?
Azubi: (starrt den Prüfer weiter
verständnislos an)
Prüfer: Schauen Sie, einen Liter Wasser kann man ja auch in einen Würfel bestimmter Kantenlänge umrechnen, wieviele Würfel passen dann in ein Kubikmeter?
Azubi: Ja aber Liter ist doch für Wasser und Kubikmeter für Wohnungen.
Prüfer: Wie bitte?
Azubi: Ja, die Wohnung von meinen Eltern ist
85 Kubikmeter groß.
Prüfer: Was Sie jetzt meinen ist ein
Flächenmaß, Sie meinen Quadratmeter!
Azubi: Ich dachte, Quadratmeter ist nur wenns viereckig ist und Kubikmeter wenn es etwas ungünstig geschnitten ist.

Prüfer: Wer war denn Carl Benz?
Azubi: (war laut Unterlagen auf dem
Carl-Benz-Gymnasium): Ein berühmter
Erfinder!
Prüfer: Und was hat er erfunden?
Azubi: (mit stolzgeschwellter Brust): Das BENZin!

Prüfer: Wenn ein Artikel 85 Cent kostet, wieviele Artikel können Sie für kaufen, wenn Ihnen 12 Euro zur Verfügung stehen?
Azubi: Ich würde eine Analyse machen.
Prüfer: Sie könnten aber auch einfach
rechnen.
Azubi: Ich würde Angebot und Nachfrage
analysieren, den Markt studieren
und versuchen herauszufinden, wo ich den Artikel billiger bekomme.
Prüfer: Das ist ja alles schön und gut. Aber jetzt stellen Sie sich vor, sie hätten das schon alles gemacht und hätten herausgefunden, dass der Artikel exakt für 85 Cent zu bekommen ist.
Azubi: Ich würde entweder warten bis ich mehr Geld hätte oder bis der Artikel einen besseren Preis hat.
Prüfer: Warum machen Sie es sich so schwer?
Azubi: Weil 85 Cent nicht in 12 Euro passt.
Prüfer: Passt doch!
Azubi: Aber nicht wirklich!

Prüfer: Konrad Adenauer, haben Sie diesen Namen schon mal gehört?
Azubi: Ja klar.
Prüfer: Und wer war das?
Azubi: Hat der nicht die D-Mark erfunden?

Prüfer: Wer war der erste deutsche
Bundeskanzler?
Azubi: Helmut Kohl.
Prüfer: Der war nicht der erste.
Azubi: Doch, der war schon Kanzler als ich geboren wurde.
Prüfer: Und vorher? Gab es da keine Kanzler?
Azubi: Nur den Hitler.

Prüfer: Nennen Sie mir doch bitte sechs Länder, die an die Bundesrepublik Deutschland grenzen.
Azubi: Holland, Niederlande, Schweden,
Spanien, Portugal, England.

Prüfer: Die moderne EDV erleichtert den
Büroalltag. Nennen Sie Beispiele
dafür.
Azubi: Haben wir nicht mehr gehabt, wir haben schon Computer.

Prüfer: Nennen Sie mir einige Länder der europäischen Gemeinschaft.
Azubi: Kenn ich alle! Frankreich, Belgien und das dritte fällt mir jetzt nicht ein.

Prüfer: Der längste Fluß Deutschlands ist welcher?
Azubi: Der Nil.

Prüfer: Wer war Napoleon?
Azubi: Der mit der Guillotine?

Prüfer: Erzählen Sie mir doch etwas über die Bedeutung der folgenden
Erfindungen: Das Rad, die Dampfmaschine, das Telefon, der Computer.
Azubi: Sie haben ein vergessen: dem Handy!
Prüfer: Nee, nee, Telefon habe ich gesagt.
Azubi: Telefon ist doch mit Kabel, Handy ohne!

Und jetzt einer meiner Lieblinge. Eine junge Frau, hübsch, blond, in den übrigen Fragen nicht schlecht gewesen, bekommt noch eine Frage aus dem Bereich des Allgemeinwissens.

Prüfer: Der erste Mensch im Weltall, wie hieß der?
Azubi: James Tiberius Kirk! Da staunen Sie, oder?
Prüfer: Allerdings!
Azubi: Dass ich sogar wusste, was das
"T" in James T. Kirk bedeutet.
Prüfer: Schon mal was von Juri Gagarin gehört?
Azubi: Selbstverständlich!
Prüfer: Ja und?
Azubi: Der hat doch so Löffel verbogen, im Fernsehen.
Prüfer: Aha, und Mr. Spock war der erste Mann auf dem Mond.
Azubi: Nein, das war Louis Armstrong!
Nach oben
Autor Nachricht
Yumi



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 03.08.2006
Beiträge: 753
Wohnort: im chaos

BeitragVerfasst am: 25.01.2007, 09:55    Titel: Antworten mit Zitat

*sich scheckig lach*
*nicht mehr einbekomm*
DAS.. *prust* ... DAS IST.... *weglach* .... GEEIIIIIIIILLLLLLLL FREU CHU
_________________


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 30.01.2007, 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

Die Entstehung der Erde:

Der liebe Gott ist seit 6 Tagen nicht mehr gesehen worden.
Am 7.Tag findet der heilige Petrus Gott und fragt: "Wo warst Du denn in der letzten Woche?"
Gott zeigt nach unten durch die Wolken und sagt stolz: "Schau mal,was ich gemacht habe!"

Petrus schaut und fragt: "Was ist das?"
Gott antwortet: "Es ist ein Planet und ich habe Leben darauf gesetzt.
Ich werde es Erde nennen und es wird eine Stelle unheimlichen Gleichgewichts sein."

"Gleichgewicht?" fragt Petrus.
Gott erklärt, während er auf unterschiedliche Stellen der Erde zeigt,
"zum Beispiel, Nordamerika wird sehr wohlhabend, aber Südamerika sehr arm sein.

Dort habe ich einen Kontinent mit weißen Leuten, hier mit Schwarzen.
Manche Länder werden sehr warm und trocken, andere werden mit dickem Eis bedeckt sein."

Petrus ist von Gottes Arbeit sehr beeindruckt. Er sieht sich die Erde genauer an und fragt: "Und was ist das hier?".
Das,", sagt Gott, "das ist Köln! Die schönste und beste Stadt auf der ganzen Erde.
Da werden nette Leute wohnen, hilfreich und gut, idyllische und gemütliche Biergärten ,
es wird ein Zentrum für Kultur und Geselligkeit werden. Die Leute aus Köln
werden nicht nur schöner sein, sie werden auch intelligenter,
humorvoller und geschickter sein. Sie werden sehr gesellige, fleißige und leistungsfähige Menschen sein."

Petrus ist zutiefst beeindruckt, fragt Gott jedoch "
Aber mein Herr, was ist mit dem Gleichgewicht? Du hast doch gesagt, überall wird Gleichgewicht sein!"
Mach' Dir mal keine Sorgen", sagt Gott, "... gleich daneben ist Düsseldorf."
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 06.02.2007, 23:50    Titel: Männer drücken sich oft einfach nur unvorteilhaft aus.. Antworten mit Zitat

Ein Typ erwacht im Krankenhaus aus dem Koma.
Am Bett steht ein Doktor und fragt: "Gut, dass es ihnen besser geht. Aber ich muss sie einfach mal etwas fragen: schwere Knochenbrüche, dicke Veilchen, Blutergüsse auf dem ganzen Körper, ein Milzriss... Sind Sie in eine schwere Kneipenschlägerei geraten?"

Der Mann schüttelt den Kopf: "Nein, das ist beim Golfspielen mit meiner Frau passiert. Wir waren gerade bei einem schwierigen Loch und haben beide unsere Bälle auf eine benachbarte Kuhweide geschlagen. Wir suchen also unsere Bälle, und da seh ich im Hintern einer Kuh etwas weißes. Ich geh also hin, heb den Schwanz der Kuh und sehe im Arsch des Tieres einen kleinen Golfball mit dem Monogramm meiner Frau.

Ich dreh mich also zu meiner Frau um, immer noch den Kuhschwanz hochhaltend, und rufe: Hey, der sieht aus wie deiner!

Was dann passierte, weiß ich nicht mehr..."
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 06.02.2007, 23:51    Titel: Frauen müssen immer ihren Senf dazu geben! Antworten mit Zitat

Frauen müssen immer ihren Senf dazu geben!


Frau und Mann werden in einer 30er Zone mit 50 aufgehalten (Mann fährt -

natürlich!).



Polizist: Sie wissen schon, dass Sie in einer 30er Zone mit 50 gefahren

sind?



Mann: Nein! Seit wann ist hier ein 30er?



Polizist: Erst seit einer Woche



Mann: Ach sooo. Wissen Sie, wir kommen nicht so oft in dieser Gegend vorbei

und...



Frau: Was erzählst du denn da! Wir fahren hier täglich vorbei und wohnen ja

fast um die Ecke!



Mann sieht die Frau böse an...



Polizist: Außerdem ist mir aufgefallen, dass Sie nicht angeschnallt sind.



Mann: Wissen Sie, ich habe mich abgeschnallt, als Sie mich aufgehalten

haben.



Frau: Nein das stimmt nicht, Schatzi, du schnallst dich ja nie an. Ich sag

dir's immer, das wird irgendwann böse enden.



Mann wirft Frau einen vernichtenden Blick zu...



Polizist: Weiterhin funktioniert ihr Rücklicht nicht.



Mann: WAS? Als ich losgefahren bin, hat's noch funktioniert ....



Frau: Aber das Rücklicht geht schon seit Monaten nicht. Ich hab dir doch

gesagt, du sollt es richten lassen!



Mann explodiert vor Wut und schreit:



Mann: KANNST DU MAL BITTE DIE KLAPPE HALTEN ?!!!



Polizist: Gnädigste, schreit Ihr Mann Sie immer so an?



Frau: Nein, nicht immer. Nur wenn er besoffen ist!
Nach oben
Autor Nachricht
sanji-kun
Gast






BeitragVerfasst am: 22.02.2007, 22:24    Titel: ein witz vom king XD Antworten mit Zitat

da ist ne frau
die fragt ihre oma "oma oma was soll ich zu meiner hochzeitsnacht anziehen?"
die oma "zieh die beine an" XD
seto
Nach oben
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 04.12.2009, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Der Direktor ruft die Schüler auf:

"Mustafa El Ekh Zeri"
"Anwesend"

"Achmed El Cabul"
"Anwesend"

"Kadir Sel Ohlmi"
"Anwesend"

"Mohammed End Ahrha"
"Anwesend"

"Mi Cha El Mai Er"
...Stille im Klassenzimmer...

"Mi Cha El Mai Er"
....Stille im Klassenzimmer...

"Ein letztes Mal: Mi Cha El Mai Er"

Jetzt steht ein Bub in der letzten Reihe auf und sagt:
"Das bin wahrscheinlich ich, aber mein Name wird
MICHAEL MAIER ausgesprochen...
_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
InuKy
Gast






BeitragVerfasst am: 04.12.2009, 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

Warum nimmt ein Matrose einen Zollstock mit ins Bett?
Damit er weiß wie tief er schläft


Warum wirft eine Blondine Steine ins Wasser?
Weil daneben ein Schild steht: Deutsche Werft
Nach oben
Autor Nachricht
JynUsagi
Gast






BeitragVerfasst am: 05.12.2009, 03:06    Titel: Antworten mit Zitat

Was haben ein Taxifaherer und eine Blondinne gemeinsam?
Sie sind beide froh wenn sie hinten ein drinn haben. XD

Warum rennt der Ostfriesse 3 mal um den Tisch, bevor er ins bett geht?
Damit, falls ein Einbrecher kommt, 3 Runden vorsprung hat.

Warum haben Ostfriessen eckige Gesichter?
Weil sie jeden morgen mit dem spatten geweckt werden.

Warum nehemen Ostfriessen ein Messer mit an Srand?
Damit sie in See stehen können.
Nach oben
Autor Nachricht
InuKy
Gast






BeitragVerfasst am: 05.12.2009, 14:20    Titel: Antworten mit Zitat

Warum haben Ostfriesen runde Häuser?
Damit der Hund nicht in die Ecken pinkeln kann
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 07.12.2009, 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Schräge Polizeieinsätze

Von rabiaten Hochzeitspaaren und Tauben in der Hose

Auch wenn die Polizei NRW 2009 wieder viel zu tun hatte: So mancher Einsatz war so skurril, dass er den Beamten besonders in Erinnerung geblieben ist.

Die Polizei musste sich in diesem Jahr unter anderem mit feigen Kriminellen, rabiaten Hochzeitspaaren, schrägen Toilettenpapier-Räubern oder Tauben in der Hose herumschlagen.

Damit auch sie etwas zum Schmunzeln haben, zeigt EXPRESS Ihnen die schrägsten Polizei-Einsätze im Jahr 2009.

Die schrägsten Polizei-Einsätze 2009

Die Ordnungshüter in Gevelsberg staunten über Diebe, die vom Außenlager eines Einkaufszentrums gleich 1764 Rollen Toilettenpapier im Gesamtwert von rund 360 Euro stahlen.

Ob das noch was mit Leidenschaft für den Sport mit dem langen Eisen zu tun hat? Rund 5000 Golfbälle ließen Unbekannte vom Gelände eines Krefelder Golfclubs verschwinden.

Gründlich blamiert hat sich hingegen eine Diebin in Aachen. Zwar nahm sie das Portemonnaie und die Scheckkarten aus der von ihr gestohlenen Handtasche, übersah aber in einem Seitenfach 10.660 Euro in bar, die die rechtmäßige Besitzerin eigentlich zur Bank bringen wollte. Kurz nachdem die Bestohlene Diebstahlsanzeige erstattet hatte, fand ein Passant unweit des Tatorts die oberflächlich geplünderte Handtasche - mitsamt dem Geld.

Nicht sehr professionell zeigte sich auch ein Täter in Bielefeld. Der maskierte und mit einer silberfarbenen Pistole bewaffnete Mann hatte eine 52-jährige Frau zum Stehenbleiben aufgefordert. Als ihn das Opfer schlichtweg ignorierte, ergriff der Mann mit den Worten „Dann eben nicht“ die Flucht.

Wenig Fortune hatte auch der Fan, der Musiklegende Carlos Santana nach einem Konzert in Halle (Westfalen) die Gitarre stehlen wollte. Das Instrument wurde von der Firma als Einzelanfertigung extra für Carlos Santana hergestellt und ist mehrere Tausend Euro wert. Der Dieb wurde im Backstage-Bereich auf frischer Tat ertappt und angezeigt.

Wiederholt landeten Brautleute im Polizeibericht, deren Start ins gemeinsame Leben mit einigen Schwierigkeiten verbunden war.
• So mussten Polizisten in Köln eine hochgradig alkoholisierte Braut aus einem verschlossenen Auto befreien. Die 30-Jährige lag fest schlummernd in ihrem Hochzeitskleid auf der Rückbank, neben sich eine angebrochene Kiste mit Wodkaflaschen und ein Hochzeitsgeschenk.
• Liebe, die nach hinten losging: In Sundern (Hochsauerlandkreis) ist ein 28 Jahre alter Bräutigam auf dem Weg zur standesamtlichen Trauung in eine Polizeikontrolle geraten. Gegenüber den Beamten räumte der zukünftige Ehemann freimütig ein, dass ihm die Fahrerlaubnis bereits im April 2008 entzogen worden war. Da die Braut ihrem zukünftigen Gatten das Auto zur Verfügung gestellt hatte, wurde sie ebenfalls angezeigt.
• Einschreiten musste die Polizei auch bei einem Hochzeitspaar in Herne. Hier hatte eine 24-Jährige ihren frisch angetrauten Ehemann bereits am Hochzeitstag dermaßen verprügelt, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Er zeigte seine Frau wegen Körperverletzung an.
Auch Tiere und Kinder beschäftigten die Beamten immer wieder.
• So entdeckte ein Riesenschnauzer bei Mariaweiler (Kreis Düren) beim morgendlichen Gassi-Gehen eine mit Goldschmuck gefüllte Socke.
• Und Polizisten mussten sich am Flughafen Düsseldorf um einen Reisenden kümmern, der sich vier lebende Pfauentauben an das Schienenbein geklebt hatte.
• Die Kollegen in Wuppertal fahnden bislang erfolglos nach einem Autodieb, der anscheinend unwissentlich einen Lkw mit einem leibhaftigen Zirkuslöwen entwendet hatte.

Früh übt sich... wer mal ein Kleinkrimineller wird: Verblüfft waren die Beamten über einen Achtjährigen aus Viersen, der unbemerkt 1680 Euro vom Schreibtisch seiner Eltern nahm, mit denen er am Kiosk Süßigkeiten kaufen wollte.

In Köln konnten die Beamten einer 68-jährigen Frau beistehen, die versehentlich im Tresorraum einer Bank eingeschlossen wurde. Aufgrund der ausgefeilten Sicherheitstechnik musste die Rentnerin über Nacht im Tresorraum ausharren, ehe sie am kommenden Morgen vom vorprogrammierten Zeitschaltschloss wieder in die Freiheit entlassen wurde. Unter Polizeischutz und im ständigen telefonischen Kontakt mit ihrem Ehemann und medizinischen Personal überstand die Kölnerin das ungewöhnliche Abenteuer.

http://www.express.de/news/vermischtes/von-rabiaten-hochzeitspaaren-und-tauben-in-der-hose/-/2192/1127626/-/index.html
Nach oben
Autor Nachricht
JynUsagi
Gast






BeitragVerfasst am: 18.12.2009, 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

so hier nochmal^^
Ich hoffe es kennt noch keiner

Nach oben
Autor Nachricht
TaiHunt



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 11.07.2006
Beiträge: 2250
Wohnort: Thüringen/Blechhammer

BeitragVerfasst am: 02.01.2010, 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

Moin auch,

eine kleine Omage an Otto^^

Fragt der Richter den Angeklagten:"Sie haben gesehen wie ihre Frau von einem Fremden zusammengeschlagen worde, warum haben sie nicht geholfen?". Darauf der Angeklagte:"ich dachte er schaffts aleine"
_________________
Und menschliche gfühle kan man nicht verliren..man kan sie vergessen aber niemals verliren


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 10.02.2010, 05:52    Titel: Antworten mit Zitat

Buchstaben im Schnee

Kanzlerin Angie kommt morgens zum Dienst. Es hat frisch geschneit. Auf dem

letzten Stück Weg ins Kanzleramt muss sie zu ihrem Ärger sehen, dass

jemand in großen Buchstaben in den Schnee gepinkelt hat: "Angie ist doof".

Angie ist sauer, lässt sich aber in der Kabinettssitzung nichts anmerken.

Am nächsten Morgen, es hat frisch geschneit, sieht Angie wieder den

ärgerlichen Satz "Angie ist doof" in den Schnee gepinkelt. Sie bekommt

einen Wutanfall. Ganz gegen ihre Gewohnheit stürmt sie erbost in die

Kabinettssitzung, haut mit der Faust auf den Tisch und brüllt: "Das was

ihr alle da draußen gesehen habt ist eine Sauerei. Ich will sofort wissen

wer das war. Wenn einer schon so einen Mist macht, dann muss er auch den

Mut haben, sich jetzt zu melden!!!"

Betretenes Schweigen. Ursula von der Leyen hüstelt: "Also ich kann das ja

wohl nicht gewesen sein." Nach weiteren Minuten eisigen Schweigens hebt

Guido Westerwelle vorsichtig den Finger. Sofort tobt Angie los "Also

Guido, du warst das. Das hätte ich wirklich nicht von dir gedacht!!!"

Da antwortet Westerwelle: "Also ich gebs ja zu, dass ich gepinkelt habe,

aber geschrieben hat der Wowereit"

--
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 10.02.2010, 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Immer diese Deutschen

Ein Afrikaner, ganz frisch als Asylant anerkannt, geht fröhlich durch seine
neue Stadt. Er spricht die erste Person an, die er auf der Straße
trifft und sagt:
"Danke lieber Deutscher, dafür das Sie mich in Ihrem Land aufnehmen und mir
Unterstützung, Unterkunft und Krankenversicherung bieten."
Der Angesprochene antwortet "Sie irren sich, ich bin Albaner." Der
Mann geht weiter und spricht eine weitere Person auf der Straße an:
"Danke dafür, dass Sie ein so schönes Land haben hier in Deutschland."
Der Angesprochene sagt "Ich bin kein Deutscher, ich bin Rumäne."Der
Mann geht weiter und spricht die nächste Person an, die er auf der
Straße trifft, schüttelt dessen Hand und sagt "Danke für Ihr schönes
Deutschland."
Der Angesprochene hebt seine Hände u.sagt:"Ich bin Ägypter kein
Deutscher"!
Dann sieht er eine nette ältere Dame und fragt "Sind Sie Deutsche?"
Sie sagt: "Nein, ich bin Türkin." Voller Rätsel fragt er sie " Wo
sind denn all die Deutschen???"
Die Dame schaut auf ihre Uhr und sagt:..."Wahrscheinlich arbeiten"......!
Nach oben
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 03.03.2010, 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Blondinenwitz der Sonderklasse

Ein Rechtsanwalt saß im Flugzeug einer Blondine gegenüber, langweilte sich und fragte, ob sie ein lustiges Spiel mit ihm machen wolle.

Aber sie war müde und wollte schlafen.

Der Rechtsanwalt gab nicht auf und erklärte, das Spiel sei nicht nur lustig,
sondern auch leicht: "Ich stelle eine Frage und wenn Sie die Antwort nicht
wissen, zahlen Sie mir 5 Euro und umgekehrt."

Die Blonde lehnte ab und stellte den Sitz zum Schlaf zurück.

Der Rechtsanwalt blieb hartnäckig und schlug vor: "O.K., wenn Sie die
Antwort nicht wissen, zahlen Sie 5 Euro, aber wenn ich die Antwort nicht
weiß, zahle ich Ihnen 500 Euro!"

Jetzt stimmte die Blonde zu und der Rechtsanwalt stellte die erste Frage:
"Wie groß ist die Entfernung von der Erde zum Mond?" Die Blonde griff in die Tasche und reichte wortlos 5 Euro hinüber.

"Danke", sagte der Rechtsanwalt, "jetzt sind Sie dran."

Sie fragte ihn: "Was geht den Berg mit 3 Beinen hinauf und kommt mit 4
Beinen herunter?"

Der Rechtsanwalt war verwirrt, steckte seinen Laptopanschluss ins
Bordtelefon, schickte E-Mails an seine Mitarbeiter, fragte bei der
Staatsbibliothek und bei allen Suchmaschinen im Internet, aber vergebens, keine Antwort.

Nach 1 Stunde gab er auf, weckte die Blonde und gab ihr 500 Euro.

"Danke", sagte sie und wollte weiter schlafen. Der frustrierte Rechtsanwalt
aber hakte nach und fragte: "Also gut, was ist die Antwort?"

Wortlos griff die Blondine in die Tasche und gab ihm 5 Euro!

Was lernt man daraus ?

Manche Männer sind noch dümmer als Blondinen!
_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 26.03.2010, 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 23.04.2010, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Letztens habe ich mich mal wieder mit meinen Freundinnen getroffen. Ich versprach meinem Mann, dass ich um Punkt 24 Uhr wieder zu Hause sein würde.

Aber wie das so ist, zwischen Cocktails, Tanz und Flirt vergaß ich die Zeit.
Ich kam erst um 3 Uhr morgens zu Hause an ... und das komplett betrunken!

Als ich zur Tür hereinkam, fing gerade der Kuckuck an, dreimal "Kuckuck" zu rufen. Erschrocken stellte ich fest, dass der Kuckuck meinen Mann aufwecken könnte, und fing an, neunmal "Kuckuck" zu rufen ....

Zufrieden und stolz, in meinem Zustand noch einen so guten Einfall gehabt zu haben, begab ich mich ins Schlafzimmer. Ich legte mich ins Bett und war beruhigt dank meines schlauen Einfalls . Am nächsten Morgen beim Frühstück fragte mich mein Mann, wann ich denn letzte Nacht zu Hause angekommen sei.

Ich sagte: "Um Mitternacht, wie ich es dir versprochen hatte!" Er sagte nichts weiter und wirkte auch nicht weiter misstrauisch. "Ja", dachte ich mir, "gerettet! Er hegt keine Zweifel an meiner Aussage!" Aber dann sagte er plötzlich: "Ach übrigens, ich denke, mit der Kuckucksuhr stimmt etwas nicht!"

Zitternd fragte ich: "Ach so? Warum denn, mein Schatz?"

Und er antwortete: "Nun ja, gestern Nacht rief der Kuckuck dreimal 'Kuckuck', dann - ich kann es mir gar nicht erklären - schrie er auf einmal 'Scheiße!' und dann rief er noch viermal 'Kuckuck'. Dann übergab er sich im Flur, rief weitere dreimal 'Kuckuck', lachte sich kaputt, rief erneut 'Kuckuck', rannte die Treppe hinauf, trat dabei der Katze auf den Schwanz, stolperte über den Couchtisch, der unter dem Gewicht zerbrach, legte sich schließlich an meiner Seite ins Bett, und - begleitet von einem Furz - stöhnte er ein letztes 'Kuckuck', dann war Ruhe. Kannst ja mal beim Uhrmacher nachfragen, ob das noch zu reparieren ist!"
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 27.04.2010, 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Also, wer hierbei alles versteht, der sollte sich mal melden ... ansonsten suche ich bei gelegenheit mal den Text raus XD ... viel Spaß beim Anschauen



Link
Nach oben
Autor Nachricht
JynUsagi
Gast






BeitragVerfasst am: 30.06.2010, 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hey,
ist zwar nicht wirklich von mir, aber ihr müsst euch mal alles aus diesem Thread durchlesen.

Ihr bekommt euch nicht mehr ein vor lachen!!!
Mir stehen die tränen immer noch in den Augen XD
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 07.07.2010, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

In der Grundschule ...
Eine Grundschullehrerin geht zu ihrem Rektor und beschwert sich:
"Mit dem kleinen Uwe aus der ersten Klasse ist es kaum auszuhalten! Der
weiß immer alles besser! Er sagt, er ist mindestens so schlau wie seine
Schwester, und die ist schon in der dritten Klasse. Und jetzt will er auch in die
dritte Klasse gehen!"
Der Rektor: "Beruhigen Sie sich. Wenn er wirklich so schlau ist, können wir ihn
ja einfach mal testen."
Gesagt, getan, und am nächsten Tag steht der kleine Uwe zusammen mit
seiner Lehrerin vor dem Rektor. "Uwe," sagt der Direktor, "es gibt zwei
Möglichkeiten. Wir stellen dir jetzt ein paar Fragen. Wenn du die richtig
beantwortest, kannst du ab heute in die dritte Klasse gehen. Wenn du aber
falsch antwortest, gehst du zurück in die erste Klasse und benimmst dich!"
Uwe nickt eifrig.
Rektor: "Wie viel ist 6 mal 6?"
Uwe: "36."
Rektor: "Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?"
Uwe:"Berlin."
Und so weiter, der Rektor stellt seine Fragen und Uwe kann alles richtig
beantworten.
Rektor zur Lehrerin: "Ich glaube, Uwe ist wirklich weit genug für die dritte
Klasse."
Lehrerin: "Darf ich ihm auch ein paar Fragen stellen?"
Rektor: "Bitte schön."
Lehrerin: "Uwe, wovon habe ich zwei, eine Kuh aber vier?"
Uwe, nach kurzem Überlegen: "Beine."
Lehrerin: "Was hast du in deiner Hose, ich aber nicht?"
Der Rektor wundert sich etwas über diese Frage, aber da antwortet Uwe
schon: "Taschen."
Lehrerin: "Was macht ein Mann im Stehen, eine Frau im Sitzen und ein Hund
auf drei Beinen?"
Dem Rektor steht der Mund offen, doch Uwe nickt und sagt: "Die Hand
geben."
Lehrerin: "Was ist hart und rosa, wenn es reingeht, aber weich und klebrig,
wenn es rauskommt?"
Der Rektor bekommt einen Hustenanfall, und danach antwortet Uwe gelassen:
"Kaugummi."
Lehrerin: "Wo haben die Frauen die krausesten Haare?" Der Rektor sinkt in
seinem Stuhl zusammen, aber Uwe antwortet ganz spontan:"In Afrika!"
Lehrerin: "Wohin greifen die Frauen am liebsten bei einem Mann?"
Dem Rektor wird ganz schwarz vor Augen, und Uwe sagt: "Zur Brieftasche."
Lehrerin: "Gut, Uwe, eine Frage noch: Sag mir ein Wort, das mit 'F' anfängt,
mit 'N' aufhört und etwas mit Hitze und Aufregung zu tun hat!"
Dem Rektor stehen die Tränen in den Augen. Uwe überlegt einen Moment und
antwortet dann freudig: "Feuerwehrmann!"
Rektor: "Schon gut, schon gut. Von mir aus kann Uwe auch in die vierte Klasse
gehen oder gleich aufs Gymnasium. Ich hätte die letzten sieben Fragen falsch
beantwortet ..."
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 07.07.2010, 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Da ist jedenfalls was wahres dran:

Selektives Hören (bei Männern)

Selektives Hören ist ein unter Männern weit verbreitetes, von Frauen oft
unterschätztes, ontologisches Syndrom.
Wenn z.B. eine Frau sagt:
"Hör mal zu! Das hier ist ein einziges Durcheinander! Du und ich, wir
machen jetzt sauber. Dein ganzes Zeug liegt auf dem Fußboden und wenn
wir nicht bald waschen, läufst du demnächst ohne Klamotten herum. Du
hilfst mir jetzt, und zwar sofort!'
Dann versteht der Mann:
Blablablabla Hör mal zu
Blablablabla du und ich
Blablablabla auf dem Fußboden
Blablablabla ohne Klamotten
Blablablabla und zwar sofort!
Diese temporäre Hörschwäche gilt leider als schwer therapierbar.
Männer konzentrieren sich eben auf das Wesentliche.
Nach oben
Autor Nachricht
Joanie
Gast






BeitragVerfasst am: 07.07.2010, 21:01    Titel: Antworten mit Zitat

Rechtsanwälte sollten niemals einer Südstaatengroßmutter
eine Frage stellen, wenn sie nicht auf ungewöhnliche
Antworten vorbereitet sind.
In einem Gericht einer kleinen Stadt in den Südstaaten der
USA rief der Anwalt des Klägers die erste Zeugin in den
Zeugenstand. Eine ältere, groß-mütterliche Frau. Er ging auf
sie zu und fragte sie: "Mrs. Jones, kennen Sie mich?" Sie
antwortete: "Ja, ich kenne Sie, Mr. Williams. Ich kenne Sie
seit Sie ein kleiner Junge waren und offen gesagt, Sie haben
mich sehr enttäuscht. Sie lügen, Sie betrügen Ihre Frau, Sie
manipulieren die Leute und reden schlecht über sie hinter
deren Rücken. Sie glauben, Sie sind ein bedeutender Mann,
dabei haben Sie gerade mal so viel Verstand, um ein paar
Blatt Papier zu bewegen. Ja, ich kenne Sie."
Der Rechtsanwalt war sprachlos und wusste nicht, was er
tun sollte, ging ein paar Schritte im Gerichtssaal hin und her
und fragte die Zeugin dann: "Mrs. Jones, kennen Sie den
Anwalt der Verteidigung?" Sie antwortete: "Ja, ich kenne Mr.
Bradley seit er ein junger Mann war. Er ist faul, tut immer
fromm, dabei hat er ein Alkoholproblem. Er kann mit
niemandem einen normalen Umgang pflegen und seine
Anwalts-Kanzlei ist die schlechteste in der ganzen Provinz.
Nicht zu vergessen, er betrügt seine Frau mit drei anderen
Frauen, eine davon ist Ihre. Ja ich kenne ihn."
Daraufhin rief der Richter die beiden Anwälte zu sich an den
Richtertisch und sagte leise zu ihnen: "Wenn einer von euch
beiden Idioten die Frau jetzt fragt, ob sie mich kennt, schicke
ich euch beide auf den elektrischen Stuhl!"
Nach oben
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 05.08.2010, 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Unternehmen hat seine Spitzenleute auf ein teures Seminar geschickt.
Sie sollen lernen, auch in ungewohnten Situationen Lösungen zu erarbeiten.

Am zweiten Tag wird einer Gruppe von Managern die Aufgabe gestellt, die Höhe einer Fahnenstange zu messen. Sie beschaffen sich also eine Leiter und ein Bandmaß.

Die Leiter ist aber zu kurz, also holen sie einen Tisch, auf den sie die Leiter stellen. Es reicht immer noch nicht.
Sie stellen einen Stuhl auf den Tisch, aber immer wieder fällt der Aufbau um.

Alle reden durcheinander, jeder hat andere Vorschläge zur Lösung des Problems.

Eine Frau kommt vorbei, sieht sich das Treiben an.
Dann zieht sie wortlos die Fahnenstange aus dem Boden, legt sie auf die Erde, nimmt das Bandmaß, misst die Stange vom einem Ende zum anderen, schreibt das Ergebnis auf einen Zettel und drückt ihn zusammen mit dem Bandmaß einem der Männer in die Hand.
Dann geht sie weiter.

Kaum ist sie um die Ecke, sagt einer der Top-Manager:
„Das war wieder typisch Frau! Wir müssen die Höhe der Stange wissen und sie misst die Länge! Deshalb lassen wir weibliche Mitarbeiter auch nicht in den Vorstand."
_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 29.09.2010, 16:59    Titel: neulich bei twitter: Antworten mit Zitat

neulich bei twitter:
entdeckt bei web.de








_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 06.12.2010, 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Oma, schwerhörig, beim Arzt:

Arzt: Sie haben Thrombose.
Oma: Hääää?!
Arzt: THROMBOOOSEEE!
Oma: Ahaaa...

Arzt: Das muss man operieren.
Oma: Hääää?!
Arzt: OPEEERIEEERREN!
Oma: Ahaaa...

Arzt: Kostet viel Geld.
Oma: Hääää?!
Arzt: VIEEL GELLD!!
Oma: Ahaaa...

Daheim fragt ihr Mann: Und, was hat der Doktor gesagt?
Sie: Er hat gesagt, ich hab einen Traumbusen, den müsste man fotografieren, dann bekomm ich viel Geld!!
_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Autor Nachricht
sayuri-sama



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 02.02.2006
Beiträge: 2106
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 12.12.2010, 07:00    Titel: Antworten mit Zitat

was ist braun und sitz hinter gittern?
eine knastanie! ^^

was ist gelb und schwimmt?
ein hai im senfglas

was passiert, wenn die frau im wohnzimmer steht!
die kette ist zu lang!
_________________
Hinter jeder Ecke lauern viele Richtungen.


Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.

Star mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    YaYuMa Foren-Übersicht -> chatten bis zum umfallen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Tags
Chat

Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group
BBTech Template by © 2003-04 MDesign


BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz